Morgenland Festival Osnabrück

Seit 2005 widmet sich das Osnabrücker Festival unter der Leitung von Michael Dreyer den Musikkultureen des Vorderen Orients – von traditioneller Musik bis zu Jazz, Rock und Avantgarde.

 

Das Morgenland Festival Osnabrück 2018 führte sein Publikum bei verschiedenen Konzerten auf die musikalischen Spuren der Seidenstraße. Seit 2005 widmet sich das Festival erfolgreich den faszinierenden Musikkulturen des Vorderen Orients – von traditioneller Musik bis zur Avantgarde. In diesem Jahr verlagerte es seinen Fokus weiter nach Osten und stellt die Musik Zentralasiens in den Mittelpunkt. Das große Eröffnungskonzert in der St. Marien-Kirche spielte der Musiker Wu Wei auf der chinesischen Mundorgel Sheng gemeinsam mitnder herausragenden Pipa-Spielerin Wu Man. Den zweiten Teil des Abends gestaltete das junge kasachische Ensemble Khazar.

 

Mit der Volkswagen Werkshalle 2 erkundet das Festival am 16. Juni einen spannenden neuen Spielort. Bei dem Konzert waren die fast schon legendäre Morgenland All Star Band sowie das junge Ensemble des Morgenland Campus zu erleben. Spektakulär beleuchtet wurde die Halle von Philipp Geist. Der deutsche Künstler gilt international als Star der Licht- und Videoinstallation. Er hat nicht nur klassische Konzertsäle wie die Elbphilharmonie bespielt, sondern auch die Christusstatue von Rio de Janeiro, den königlichen Thron in Bangkok, den Azadi-Turm in Teheran und unzählige andere Orte weltweit einzigartig in Szene gesetzt. Zum Abschluss des Abends verwandelte Samer Saem Eldahr alias Hello Psychaleppo die Lagerhalle in einen Dancefloor. Der DJ aus Aleppo setzt Melodien der Beduinenmusik und der populären arabischen Musik in ein Spannungsfeld zu modernen westlichen Klängen wie Dubstep, Electro und Industrial.

 

Für „west-östliche Höhenflüge“ sorgten während des Festivals der syrische Trompeter Nezar Omran und sein Kollege Ingolf Burkhardt von der NDR Bigband – gemeinsam mit den herausragenden Kollegen Florian Weber am Flügel und Hogir Göregen (Perkussion). Der afghanische Rubab-Virtuose Homayun Sakhi war ebenfalls in der Friedensstadt zu Gast. Mit seinen Mitstreitern aus Afghanistan und Tadschikistan macht er sich auf die musikalische Suche nach dem ersten Großmogulen, Babur.

Förderpartner
Morgenland Festival Osnabrück e.V.

Lohstr. 45a

49074 Osnabrück