Moving Things

Zur Materialität von Flucht und Migration

27. Oktober 2022 - 15. Januar 2023
Forum Wissen Göttingen

Moving Things ist eine Ausstellung über unscheinbare, alltägliche und vielschichtige Dinge im Zusammenhang mit Flucht und Migration. Sie fragt danach, wie diese Dinge zu Trägern von Bedeutung werden, ob diese ortsabhängig ist und wer überhaupt eine Bedeutung festlegt. 

Die Ausstellung ist ein Forschungsfeld der Techniken und Möglichkeiten, die das Museum als Ort der Aushandlung bietet. Sie wagt einen Versuch, die Materialität von Migration zu visualisieren. Sie ist das Ergebnis des Forschungsprojektes „Zur Materialität von Flucht und Migration“, das von drei Verbundpartnern getragen wurde: dem Institut für Ethnologie der Georg-August-Universität Göttingen, dem Museum Friedland und dem Berliner Ausstellungsbüro Die Exponauten. Ausstellungen et cetera. Von September 2018 bis Juli 2021 widmete sich das Forschungsprojekt Fragen wie: Welche Rolle spielen Dinge im Rahmen von Flucht und Migration? Welche Versprechen tragen sie in sich, welche Emotionen, welche Hoffnungen und Erwartungen? Was sagen Dinge über menschliche Existenzweisen? Was hat materieller Besitz mit Menschenwürde zu tun und was bedeutet sein Verlust für Selbstbewusstsein und Selbstverortung? Wie verändern Menschen Dinge und Dinge Menschen? Wie lassen sie sich bewegen?