Franz Radziwill – Fläche wird Bild

20 Gemälde des Künstlers thematisieren seinen Umgang mit Fläche und Raum.

11. März 2018 - 13. Januar 2019
Franz Radziwill Haus | Dangast

Zunächst sieht sich der Künstler einer zweidimensionalen Leinwand gegenüber, die er dann in ein Bild verwandelt. In der Renaissance gelang es, mittels Perspektive, Licht und Schatten aus der Fläche einen dreidimensionalen Bildraum zu schaffen. In der Moderne folgte die Abkehr von der illusionistischen Malweise, der Malprozess selbst sollte sichtbar werden. Mit avantgardistischem Anspruch betont auch der junge Franz Radziwill (1895–1983) die Autonomie der Fläche. In seinem Frühwerk wird der Eindruck von Plastizität vermieden, Figuren und Gegenstände werden rhythmisch in Farbflächen integriert.


Die Ausstellung zeigt 20 ausgewählte Gemälde aus allen Werkphasen. Die Leihgaben stammen aus Privatbesitz und Museen. Unterschiedliche Sujets wie Landschaften und Stillleben vermitteln einen umfassenden Eindruck des Oeuvres.