27. November 2019 Hannover

Zeitgenössische Musik, junge Literatur und innovative Theaterproduktionen

Verwaltungsrat der Stiftung Niedersachsen bewilligt 800.000 Euro Fördermittel

Unter dem Vorsitz des Präsidenten Dr. Gunter Dunkel bewilligte der Verwaltungsrat der Stiftung Niedersachsen gestern 800.000 EUR zur Förderung von 30 innovativen und exzellenten Kulturprojekten in ganz Niedersachsen.

Mehr als 200.000 EUR kommen dabei der Musikszene in Niedersachsen zugute. Gefördert werden unter anderem das kommende Musik 21 Festival unter dem Titel „Musik für eine Stadt” in Uelzen und die Fortsetzung des Projekts TRAIECT. Die „hannoversche gesellschaft für neue musik“ (hgnm) verbindet in der Reihe TRAIECT in Zusammenarbeit mit dem Institut für neue Musik Incontri der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) traditionelle asiatische Musikkulturen und westliche „Neue Musik“ zu besonderen Begegnungen. Nach Korea und dem Iran steht 2020 Taiwan im Fokus. Das Musik 21 Festival wird 2020 mit einem „Composer in Residence” und neuen Konzertformaten, etwa auf dem Wochenmarkt und im Modehaus, eine stärkere Einbindung in die Stadtgesellschaft suchen. „Neue Musik öffnet neue Welten. Das Musik 21 Festival und TRAIECT bieten außergewöhnliche Hörerfahrungen, die über den musikalischen Raum hinaus wirken”, begründete Gunter Dunkel die Förderentscheide.

Junge Literatur fördert die Stiftung beim PROSANOVA in Hildesheim. 2020 lautet das Festivalmotto „Glätte und Reibung”. Junge Autorinnen und Autoren sind eingeladen, sich in performativen Lesungen dazu zu positionieren. Dem Verein BELLA triste gelingt es alle drei Jahre mit innovativen Leseformaten, Schreibworkshops und Literaturperformances deutschlandweite Anerkennung und Sichtbarkeit zu erlangen.

Das Hannoversche Theater an der Glocksee überzeugt mit einer konzeptionellen Neuausrichtung. 2020 fördert die Stiftung das Projekt PLANTKINGDOM, eine interdisziplinäre pflanzlich-theatrale Jahresstudie. In unterschiedlichsten Kooperationen und Präsentationsformen erforscht das Ensemble die Pflanzenwelt und reflektiert die Empathiefähigkeit des Menschen für die Natur.


Seit 1987 engagiert sich die Stiftung Niedersachsen für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung im ganzen Land. Als Landeskulturstiftung stärkt sie durch die Förderung gemeinnütziger Projekte die Vielfalt der Kultur in Niedersachsen und trägt zur Profilierung des Kulturstandortes bei. Pro Jahr fördert die Stiftung rund 200 Projekte und ist selbst operativ tätig.


Download der Pressemitteilung als pdf

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Katharina Nitsch
Referentin Kommunikation