17. Dezember 2019 Hannover

Stiftung Niedersachsen fördert 12 Schreibtalente mit Literaturstipendium

Nachwuchsautor*innen kommen aus Becherbach, Berlin, Darmstadt, Dresden, Drolshagen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Niederstetten, Sexau und Ulm

Die Stiftung Niedersachsen und die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel haben für den 20. Jahrgang des renommierten Förderprogramms „Literatur Labor Wolfenbüttel“ zwölf Stipendiat*innen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren ausgewählt. Die Stipendiat*innen erwarten drei Seminarwochenenden in Wolfenbüttel. In ihrer Schreibarbeit werden sie dabei vom Laborteam bestehend aus der Autorin Kathrin Lange, dem Lektor und Übersetzer Cornelius Hartz und der Kulturwissenschaftlerin Friederike Kohn unterstützt. Als Gäste werden 2020 die Lyrikerin Monika Rinck und der Lektor Dr. Florian Kessler (Carl Hanser Verlag) mit den Laborant*innen arbeiten.

 

Die Stipendiat*innen des Literatur Labors Wolfenbüttel 2020:

BECHERBACH bei Kirn
Nina Maria Baum

BERLIN
Annika Böttcher
Rosa Engelhardt

DARMSTADT
Friederike Hallett

DRESDEN
Henrik Hoose

DROLSHAGEN
Sarah Stemper

FRANKFURT AM MAIN
Louise Scherer

HAMBURG
Jesko Hennig

HANNOVER
Lisa Kahl

NIEDERSTETTEN
Angelina Schülke

SEXAU
Johanna Schramm

ULM
Eva-Marie Hauser
 

Das Literatur Labor Wolfenbüttel wurde 2001 von der Stiftung Niedersachsen gemeinsam mit der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel als außerschulischer Lernort ohne Leistungsdruck entwickelt. Im Labor setzen sich die Schreibtalente intensiv mit ihren literarischen Fähigkeiten auseinander und erstellen die gemeinsame Publikation „Destillate”. 2020 feiert das Literatur Labor Wolfenbüttel bereits seinen 20. Jahrgang.

Seit 1987 engagiert sich die Stiftung Niedersachsen für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung im ganzen Land. Als Landeskulturstiftung stärkt sie durch die Förderung gemeinnütziger Projekte die Vielfalt der Kultur in Niedersachsen und trägt zur Profilierung des Kulturstandortes bei. Pro Jahr fördert die Stiftung rund 200 Projekte und ist zudem selbst operativ tätig.

Weitere Informationen zum Programm und zur Stiftung finden Sie unter www.stnds.de sowie unter www.lilawo.de.
 

Download der Pressemitteilung als pdf

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:
Katharina Nitsch
Referentin Kommunikation