21. Juni 2019 Hannover

Gremien der Stiftung Niedersachsen bewilligen 1,2 Millionen Euro für die Kultur

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu neue Senatorin

Die Stiftung Niedersachsen fördert Kulturprojekte aller Sparten mit mehr als 1,2 Millionen Euro. Unter dem Vorsitz des Präsidenten Dr. Gunter Dunkel bewilligten Senat und Verwaltungsrat der Stiftung Niedersachsen in ihren gestrigen Sitzungen Einzelsummen zwischen 10.000 und 150.000 Euro für insgesamt 26 Projekte. Der Verwaltungsrat berief zudem die renommierte Professorin für Interkulturelle Bildung der Universität Bremen, Dr. Yasemin Karakaşoğlu, in den Senat der Stiftung Niedersachsen.

Aus den Förderentscheiden:

Umfangreiche Mittel der Stiftung werden in die Stärkung der niedersächsischen Museumslandschaft fließen, darunter zwei große museale Neuausrichtungen. In Delmenhorst wird das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur auf dem Gelände der ehemaligen Nordwolle in den kommenden Jahren komplett umgebaut und neustrukturiert. Das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel wird seine Dauerausstellung neu gestalten. „Beide Museen stehen in besonderem Maße für die Identität ihrer Städte. Durch die umfangreiche Förderung unterstreicht die Stiftung die Relevanz der beiden Museen und deren Bedeutung für die Standorte,” begründet Dr. Dunkel die Förderentscheide.


Mit „Sternenklang 2020” wird eine besondere kunstmusikalische Produktion des Musik für Heute e. V. um Stephan Meier gefördert. Das Werk von Karlheinz Stockhausen entstand um 1971 und ist insgesamt 150 Minuten lang. Fünf internationale Gruppen aus Vokalisten und Instrumentalisten spielen im Hannoverschen Berggarten möglichst weit voneinander entfernt; Klangmodelle werden von Klangläufern durch den Park getragen, Signale synchronisieren die Gruppen.


Mit dem „TanzRAUM Nord – Global Moves” wird zudem ein länderübergreifendes Entwicklungskonzept der Choreografen Felix Landerer (Hannover) und Helge Letonja (Bremen) gefördert. Ziel ist ein achtköpfiges, freies Ensemble, das kontinuierlich im Nordwesten arbeitet. Die Produktionen sollen in Bremen, Hannover und weiteren Städten der Region gezeigt werden. Über den Tanzpakt erhielt das Projekt bereits eine erhebliche Bundesförderung.


Seit 1987 engagiert sich die Stiftung Niedersachsen für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung im ganzen Land. Als Landeskulturstiftung stärkt sie durch die Förderung gemeinnütziger Projekte die Vielfalt der Kultur in Niedersachsen und trägt zur Profilierung des Kulturstandortes bei. Pro Jahr fördert die Stiftung rund 200 Projekte und ist selbst operativ tätig.

Vita Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu | © Yasemin Karakaşoğlu

Prof. Dr. phil. Yasemin Karakaşoğlu wurde 1965 in Wilhelmshaven geboren. Sie studierte Turkologie, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Politikwissenschaften in Hamburg und Ankara. 1999 wurde sie mit der Arbeit „Muslimische Religiosität und Erziehungsvorstellungen. Eine empirische Untersuchung zu Orientierungen bei türkischen Lehramts- und Pädagogikstudentinnen in Deutschland“ promoviert. Die Arbeit wurde im Jahr 2000 mit dem Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien ausgezeichnet. Die Ergebnisse der Studie waren Grundlage des Gutachtens von Frau Karakaşoğlu „Religiosität und Gründe für das Kopftuchtragen bei muslimischen jungen Frauen in Deutschland“ für das Bundesverfassungsgericht im Rahmen der Verhandlung des Falles der kopftuchtragenden Lehramtsanwärterin Fereshta Ludin im Juni 2003.

Von 1991 bis 1995 war Yasemin Karakaşoğlu wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin der Abteilung für soziokulturelle Fragen am Zentrum für Türkeistudien in Essen (heute: Stiftung Zentrum für Türkeistudien). 1996 wechselte sie an die Universität Essen (später: Universität Duisburg-Essen) – zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin dann als wissenschaftliche Assistentin bei Frau Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning, am Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsgebiet Interkulturelle Pädagogik.

Seit Oktober 2004 ist sie Professorin für Interkulturelle Bildung im Lehrgebiet Allgemeine Pädagogik des Fachbereiches 12/Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Bremen.
 

www.fb12.uni-bremen.de/de/interkulturelle-bildung/team/prof-dr-yasemin-karakasoglu.html

Download der Pressemitteilung als pdf

Download Pressebild Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (gif, 1,7 MB)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Katharina Nitsch
Referentin Kommunikation