Outside – Das Pornoding

Theater fensterzurstadt

Premiere am 20. JUNI 2018
Weitere Vorstellungen am 21. & 25. JUNI sowie 11., 12., 16., 17., 18.,
23. & 26. AUGUST 2018

„Outside – Das Pornoding” ist der zweite Teil der Trilogie „Inside – Outside – Nowhere” (3 Reisen in die Intimzone), in der sich das Ensemble von fensterzurstadt mit einer Reihe von szenischen Experimenten beschäftigt, die inhaltlich um die Frage kreisen, wie unsere Gesellschaft mit Liebe, Sex und Intimität umgeht und was das für die Identitätsbildung jedes Einzelnen bedeuten kann. Organisatorisch in kleiner Besetzung und mobilem Format angelegt, tauchen sie in einem Zeitraum von mehreren Jahren sporadisch an unterschiedlichen Orten im Stadtraum auf. Sie leben von dem Charme des Flüchtigen und fordern die Akteure zur Preisgabe oder auch zur Verteidigung ihrer persönlichen und auch darstellerischen Schutzräume, Konventionen und Intimzonen heraus.

Im September 2016 konnte fensterzurstadt mit „Penthesilea – mein Leben als Frau” das erste Projekt im Rahmen dieser Trilogie in einem Glascontainer auf dem Goseriedeplatz gegenüber der Kestnergesellschaft zeigen. Ausgangs­material für „Outside – Das Pornoding”, den zweiten Teil der Trilogie, werden Interviews mit Menschen sein, die in den 1990er Jahren in den Studios der Pornoproduzenten Teresa Orlowski und Hans Moser an der Vahren­walder Straße in Hannover gearbeitet haben. In diesen damals modernsten Filmstudios Europas arbeiteten sie im Cateringbereich, als Kameraassistenten, Fotografen oder  Synchron­sprecherinnen. Schauplatz des Projektes werden die Räumlichkeiten einer überdachten Ladenpassage im Ihmezentrum Hannover sein. Hier darf das Publikum frei flanieren und hat über Kopfhörer Zugang in die Gedankenwelten und Intimzonen der verschiedenen Akteure. Anstelle des porentief ausgeleuchteten Geschlechtsakts setzt fensterzurstadt den Akt des Sprechens ins Zentrum seiner Inszenierung im öffentlichen Raum und berichtet von den Jahren, in denen in Hannover in großem Stil Geld mit Pornografie verdient wurde.


Inszenierung: Ruth Rutkowski
Text: Sascha Schmidt
Spiel: Alexandra Faruga, Carsten Hentrich, N.N.
Organisation, PR.: Carsten Hentrich
Bühne: Melanie Huke
Kostüme: Ruth Rutkowski
Technische, musikalische und organisatorische Assistenz: Heino Sellhorn, Alexander Tripitsis

 

FOTO: Theater fensterzurstadt

Kontakt

Theater fensterzurstadt
www.fensterzurstadt.de