Konstellationen | Literaturbüro Oldenburg

Schriftsteller und Wissenschaftler im Dialog

28. FEBRUAR, 2. MAI, 14. & 19. NOVEMBER 2017
 
Eine neue Veranstaltungsreihe des Literaturbüros Oldenburg trägt den Titel „Konstellationen“. Er bezieht sich auf die so genannte Konstellationsforschung, die Theorieentwicklungen und kreative Impulse untersucht, die aus dem Zusammenwirken verschiedener Denker in einem gemeinsamen Denkraum entstehen. Auch das Veranstaltungsformat des Literaturbüros möchte Denkräume öffnen und glückliche Konstellationen befördern. Dazu führt es Schriftsteller und Wissenschaftler in einem fachkundig moderierten, öffentlichen Dialog zusammen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen steht gemäß der generellen Zielrichtung die Literatur. Die für das Programm des Literaturbüros Oldenburg typischen Debatten über Literatur werden jedoch zielgerichtet in kulturelle, soziale und politische Zusammenhänge eingebunden.
 
Die erste Veranstaltung der Reihe fand am 28. Februar 2017 im Oldenburger Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 unter der Überschrift „Konstellationen: Himmel und Hölle“ statt. Im Mittelpunkt stand der Roman „Das Pfingstwunder“ der Schriftstellerin und Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff. Mit der Literaturwissenschaftlerin Sabine Doering, die Germanistik und Evangelische Theologie studierte und an der Oldenburger Carl von Ossietzky-Universität Professorin für Neuere deutsche Literatur ist, sprach Sibylle Lewitscharoff über Sprachverwirrungen und die theologische Dimension von Wundern. Moderiert wurde der Abend von Professor Matthias Bormuth (Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg und Vorsitzender der Karl Jaspers-Gesellschaft).
 
Weitere Termine:

2. Mai 2017

„Konstellationen: Ich ist ein anderer“ 

Der Schriftsteller Michael Krüger und die Kulturjournalistin, Kritikerin und Autorin Sieglinde Geisel, die aktuell das Online-Literaturmagazin ‚tell‘ als zentrale Anlaufstelle für Literatur im Internet entwickelt, sprechen über Krügers Roman „Das Irrenhaus“, die Schwierigkeit, die eine Identität zu finden und über die menschlichen Untiefen des Literaturbetriebs.
 
14. November 2017

„Konstellationen: Peter Holtz. Sein glückliches Leben von ihm selbst erzählt – aufgeschrieben und für den Druck vorbereitet von Ingo Schulze“
Der Schriftsteller Ingo Schulze wird zu Gast sein. Der famose Titel seines neuen Romans lautet: „Peter Holtz. Sein glückliches Leben von ihm selbst erzählt – aufgeschrieben und für den Druck vorbereitet von Ingo Schulze“. 

19. November 2017
”Konstellationen: Gott ist nicht schüchtern”
Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa und die Soziologin Ina Jekeli treffen aufeinander. Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird der Roman „Gott ist nicht schüchtern“ stehen, der um die Themen Flucht und Vertreibung kreist. Der Roman erzählt, wie zwei privilegierte junge Syrer (ein Arzt und eine Schauspielerin) im Arabischen Frühling urplötzlich von Gewalt und Grausamkeit eingeholt und in die Flucht getrieben werden.
 
Moderation der Konstellationen: Prof. Dr. Matthias Bormuth

FOTO: Literaturbüro Oldenburg
 

Kontakt

Literaturbüro Oldenburg
Peterstraße 3
26121 Oldenburg
 
literaturbuero@stadt-oldenburg.de
www.literaturbuero-oldenburg.de