Göttinger Literaturherbst

 13. bis 22. Oktober 2017 

Der Göttinger Literaturherbst hat sich zu einem Lesefest für ganz Südniedersachsen entwickelt. In seiner 26. Ausgabe präsentiert Niedersachsens größtes Literaturfestival mit rund 70 Veranstaltungen eine Momentaufnahme der Gegenwartsliteratur – von internationaler Belletristik bis hin zum wissenschaftlichen Sachbuch. 
 
Zu den Highlights zählen die Lesungen von Daniel Kehlmann, Robert Menasse, Sven Regener und Florian Illies, der sein neues Buch „Gerade war der Himmel noch blau”, eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Herbstes vorstellt. 
 
Seit drei Jahren engagiert sich der Göttinger Literaturherbst erfolgreich in der Region. Ganz bewusst positioniert das Festival hier große Namen der Literaturszene und setzt auf das Zusammenspiel zwischen Lesung und dem besonderen Flair der jeweiligen Spielstätten. So liest etwa Hannelore Hoger in Hannover Münden, Arne Dahl in Osterode, Jan Weiler im PS. Speicher Einbeck und Harald Martenstein in Northeim.
 
Mehr als ein Drittel des Programms ist Sachbüchern gewidmet. Mit zahlreichen Jubiläen wie 500 Jahre Reformation, 100 Jahre Russische Revolution oder 100 Jahre Heinrich-Böll bietet 2017 zahlreiche Anlässe für kontroverse Lesungen und Gespräch. Mit vier neuen Formaten setzt der Göttinger Literaturherbst 2017 programmatisch neue Zeichen: Unter dem Motto „Ost Süd Ost” blickt das Festival auf die Literatur Südosteuropas, die Reihe „No limits!” bietet Workshops und Lesungen für Menschen mit Fluchterfahrung und lädt sie aktiv zur kulturellen Teilhabe ein, in der neuen Rubrik „Songpoesie” geht der Literaturherbst mit Sophia Kennedy, Bob Dylan-Spezialist Heinrich Detering und der Band Woods of Birnam dem Wechselspiel von Text und Liedern auf den Grund und richtet sich mit vier Lesungen in Einfacher Sprache nun auch an die Menschen, denen aus den unterschiedlichsten Gründen das Verstehen von Texten schwerfällt. 

Kontakt

Festivalbüro 
Hospitalstraße 12
37073 Göttingen
info@literaturherbst.com
www.literaturherbst.com