Projekte

Die Stiftung Niedersachsen fördert jährlich rund 200 Projekte aus den Sparten Musik, Kunst, Literatur, Theater, Tanz und Soziokultur. Eine Auswahl der aktuell geförderten Projekte finden Sie hier.

Königsberger Straße

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg ist im Juni 2018 nach jahre­langer wissen­schaftlicher Vorbereitung der erste Spatenstich für das Großprojekt ”Königs­berger Straße” erfolgt. Es entsteht ein regional­typischer Straßenzug, der das Leben in den ersten Jahrzehnte der jungen Bundesrepublik reflektiert.

Stipendien für Medienkunst

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Olden­burg vergibt jährlich drei sechs­monatige Arbeits­stipendien. 2018 wurden als Stipendiaten Petra Bauer (Schweden), Zach Blas (USA/GB) und Daniel Jacoby (Peru/ Niederlande) ausgewählt.

Outside – Das Pornoding

Das Theater fenster­zurstadt aus Hannover präsentiert den zweiten Teil seiner Trilo­gie „Inside – Outside – Nowhere (3 Reisen in die Intim­zone)” und beschäftigt sich mit der Porno­industrie der 1990er Jahre in Hannover.

Konstellationen

In der Veranstaltungs­reihe „Konstellationen” führt das Literatur­büro Oldenburg Wissen­schaftler und Schrift­steller in in einem fachkundig moderierten, öffentlichen Dialog zusammen. Schreibende Gäste 2018 sind unter anderem Marion Posch­mann, Felicitas Hoppe und  Jakob Hein.

Kaleidoskop Worpswede

Die Worpsweder Museen wenden anlässlich der 800-Jahr-Feier der Ort­schaft im Jahr 2018 den Blick nicht nur in die Ver­gangenheit, sondern auch in Richtung Zukunft. Das Anliegen der Ausstel­lung „Kaleidoskop Worps­wede” ist es, den „Mythos Worpswede” einer Revisi­on zu unterziehen und die über Jahrzehnte verfestig­ten Sichtweisen auf eine vergangene Worps­weder Zeit aufzubrechen. 

Jugendkulturpreis 2018

Mit dem nieder­sächsischen Jugend­kultur­preis werden Jugendliche ausge­zeichnet, die mutig künstlerisch-kreative Ideen entwickeln und sich in Kunst und Kultur einmischen. Träger des Preises ist die Landes­vereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ). 

Oh, eine Dummel!

Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ der CD-Kaserne Celle er­möglicht einen besonders jugendge­rechten Zugang zu den Themen Rechtsex­tre­mismus und Men­schen­feindlichkeit. Sie wird an wechselnden Orten in Niedersachsen und der Bundesrepublik gezeigt.

Im Dorf | werkgruppe2

Die Göttinger Theater­gruppe werkgruppe2 hat ein Langzeit­recherche­projekt begonnen. Darin folgen sie der Geschichte eines jungen Paares in einem ost­deutschen Dorf an der ehemaligen Grenze: die junge Frau, Tochter der Besitzer der Dorfgast­stätte, hat sich in einen minderjährigen syrischen Flüchtling verliebt.

ABC der Demokratie

Die Friedenspreisträgerin Carolin Emcke präsentiert und moderiert eine neue Gesprächsreihe im Schauspiel Hannover. Begriffe wie Identität, Hass oder Demut bilden Bezugspunkte der Diskussionen, die mit renommierten Gästen aus dem In- und Ausland geführt werden.

4Wände

Das Museumsdorf Cloppenburg präsentiert eine Ausstellung zum Einfamilienhaus in Deutschland seit 1950 und erzählt Geschichten von Familien, ihren Häusern und den Dingen drumherum.

Der Apfel

Die Kunsthalle Lingen stellt den Apfel ins Zentrum ihrer Aus­stellung, die von den Künstlern Antje Majewski und Paweł Freisler initiiert wurde. Gezeigt werden unter anderem Bilder, Video­arbeiten, Foto­grafien, getrocknete und beschnitzte Äpfel.

1938. Geburtstagsfest mit Gästen

Das Sprengel Museum Hannover gratuliert mit einer besonderen Aus­stel­lung sechs bedeutenden Fotografen zu ihrem 80. Geburtstag. Sechs Räume werden vom Jubilar und einem jüngeren Künstler bespielt und bieten Begegnungen unter­schied­lichster Art.

BuchLust

35 unabhängige Verlage aus dem deutschspra­chigen Raum präsen­tieren auf der BuchLust an­spruchs­volle Buch­kunst. Im Rahmen­programm bietet die feine Buch­messe im Künstler­haus Hannover Lesungen von Sten Nadolny, Christoph Wackernagel, Isabel Frago Cole und weiteren Meisterautoren.  

TRAIECT I

Für TRAIECT I kompo­nieren Komponis­tinnen, die am Institut für neue Musik „Incontri” der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover studiert haben, neue Werke für tradi­tio­nelles koreanisches Schlagzeug und Elek­tro­nik. Die Reihe wird von 2018 bis 2021 mit den Ländern Iran, Tai­wan, Kasachstan und den Philippinen fortgesetzt.

Musik 21: „M'illumino | dal suono”

Der Titel der Konzertreihe ist eine Anspielung auf Guiseppe Ungarettis kurzes Gedicht „M'illu­mino | d'im­menso”. Programmatisch wird eine Brücke geschlagen zwischen zeitgenös­sischen Werken und der Ästhetik des Barocks. Die beteiligten Künstlerinnen sind Lisa Werhahn und Snezana Nesic.