Stadtteilzentrum Nordstadt

„HausMusikBesuch“  – Ein Projekt des Stadtteilzentrums Nordstadt e.V. 2014
 
Die Wortschöpfung „HausMusikBesuch“ verbindet zwei Dinge: „Hausmusik...“, als eher geschlossenes System, mit all ihren musikgeschichtlichen und kultur-soziologischen Konnotationen, bekommt „...Besuch“ von außen.
 
Aktive Hausmusik war noch bis ins 19. Jahrhundert die einzige Möglichkeit, im privaten Umfeld Musik zu hören. Musik erstand man in Form von Noten, um diese dann selbst zu spielen oder zu singen. Heute gibt es Radio, CDs, Internet – Musik ist jederzeit verfügbar und leicht per Knopfdruck abrufbar. Wie wirkt sich das auf Hausmusik heute aus? Welchen Stellenwert hat sie heute und wie hat sie sich verändert? Jugendliche z.B. scheinen heute häufiger ihre eigene Musik am PC zu kreieren als ein Instrument zu erlernen. Menschen unterschiedlicher Herkunftshintergründe bringen eigene Musik und Musikinstrumente ein. Um diesen Fragen und Gesichtspunkten von „Hausmusik“ nachzugehen, kommt der „...Besuch“ ins Spiel: Die beiden Musiker Carsten Bethmann und Holger Kirleis werden vier verschiedene Wohnformen in Hannovers Nordstadt aufsuchen, um sich mit den dortigen Bewohnern auszutauschen. Hier handelt es sich um:
- eine „gutbürgerliche“ Wohnkultur,
- alternative Wohnprojekte,
- studentisches Wohnen,
- sozialen und genossenschaftlichen Wohnungsbau.
 
Aus der Verbindung der vor Ort vorgefundenen Musik mit den musikalischen Vorstellungen der Bewohner und den Erfahrungen und Ideen der beiden Musiker soll an den vier Orten jeweils ein eigenständiges und partizipatives Hauskonzert entstehen. Wie genau die Konzerte klingen werden, ergibt sich aus den Wünschen, Möglichkeiten und Fähigkeiten der Mitwirkenden. Am Ende des Projektes steht ein Abschlusskonzert, das ein „Best-of“ der vier vorausgegangenen Konzerte und die Videodokumentation des Projektes am 22. November 2014 (Tag der Hausmusik) im Rahmen der Konzertreihe „Zwischen die Ohren“ im Stadtteilzentrum Nordstadt präsentiert.
 
Stadtteilzentrum Nordstadt e.V. / „Bürgerschule“
 
Das Stadtteilzentrum Nordstadt in Hannover ist ein selbstverwaltetes Kultur- und Kommunikationszentrum für den Stadtteil. Aktuell sind 15 Gruppen, Vereine und kreativ arbeitende Einzelpersonen unter dem Dach der Bürgerschule in den verschiedensten Arbeitsbereichen tätig: Stadtteil-Kulturarbeit, Internationale Kulturarbeit, Erziehung & Bildung, Kunst, Theater, Tanz, Musik, Verbraucherberatung & Selbsthilfeunterstützung, Soziale Arbeit, Computer & Internet. Weitere künstlerische, sportliche, politische und sozialpolitische Akzente werden durch sporadische Nutzer gesetzt.
 
Der Verein Stadtteilzentrum Nordstadt ist selbst Veranstalter eines umfangreichen kulturellen Angebotes für die Bereiche Musik, Bildende Kunst, Theater für Kinder und Erwachsene, Tanz und experimentelle und künstlerische Mischformen. Zusätzlich gibt es zahlreiche Kooperationsveranstaltungen aus Gesellschafts- und Umweltpolitik sowie für soziokulturelle Projekte mit Partizipationscharakter. Das abwechslungsreiche Kulturprogramm bietet für alle Generationen die Möglichkeit, anspruchsvolle Veranstaltungen zu moderaten Preisen zu besuchen.
 
Die Ausstellungsreihe „Junge Kunst aus Hannover“ und die Konzeptkonzertreihe „Zwischen die Ohren“ haben neben vielen anderen Angeboten einen festen Platz im regelmäßigen Kulturprogramm.
Zusätzlich finden regelmäßig Projekte mit TeilnehmerInnen aus verschiedenen Generationen und mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Kooperationen statt. Hierunter besonders erwähnenswert sind die Präsentationen unter musikalischer Leitung von Carsten Bethmann und Holger Kirleis:
 „Kolaborasi“ – Ein internationales Musikprojekt mit Kindern und Jugendlichen 2012.
„Dicht“ – Ein inklusives Livehörspiel mit blinden Jugendlichen und jungen Erwachsenen 2013.
 
Trägerverein des Hauses ist seit 31 Jahren der Verein Stadtteilzentrum Nordstadt e.V. Aktuell sind sieben Mitarbeiter fest beschäftigt.