Ländliche Akademie Krummhörn

»Dörfer erzählen Geschichten«
Ein Pilotprojekt der Ländlichen Akademie Krummhörn zur Entwicklung einer nachhaltigen Kooperation mit der Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel.
 
In dem Projekt „Dörfer erzählen Geschichten“ werden die Einwohner aus 19 Dörfern der Krummhörn aufgerufen, „ihre“ besonderen Geschichten des jeweiligen Dorfes zu erzählen. Autoren erhalten den Auftrag, aus fünf ausgewählten Geschichten, ein jeweils rund 45 - 60 Minuten langes Theaterstück zu entwickeln. Unter Anleitung werden diese Stücke mit Laien inszeniert. Für die Besetzung der ErzählerInnen und den überwiegenden Teil der Rollen werden ausschließlich ältere Menschen ausgewählt, die kurz vor oder bereits in Rente sind. Zum Abschluss des Projekts werden die ersten fünf Theatergeschichten zeitlich nacheinander in dem jeweiligen Dorf der Geschichte mehrfach präsentiert.
 
Die Erzähltheater sollen auch so bearbeitet und inszeniert werden, dass sie in einer Kurzfassung und als reine Erzählung ohne gespielte Szenen vorgetragen werden können. Es ist außerdem angestrebt, eine Version für Erwachsene und eine für Kinder zu erarbeiten. Im Anschluss an diese Erarbeitungsphase, greift dann die Kooperation zwischen Tourismus GmbH und LAK, denn es sollen nach und nach für alle Dörfer vergleichbare Projekte realisiert werden und es sollen die jeweiligen Inszenierungen sowohl Touristen als auch die Dorfbevölkerung unterhalten, informieren und – längerfristig abrufbar- immer wieder aufgeführt werden können und damit eine nachhaltige touristische Nutzung genauso ermöglichen, wie eine identitätsstiftende Wirkung unter der Bevölkerung zu erreichen.
 
Projektteam: Christine Schmidt, Ludger Kalkhoff, Frank Baumann
Kooperationspartner: Tourismus GmbH, Gemeinde Krummhörn
 
Die Ländliche Akademie Krummhörn – ein Modell mit Charakter
 
Fährt man in Niedersachsen in den Landkreis Aurich, so findet man dort die Gemeinde Krummhörn. 13.000 Einwohner leben dort in 19 Dörfern auf einer Fläche von 159 qkm an der Ostfriesischen Küste mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer. Seit 30 Jahren ist die Ländliche Akademie Krummhörn in der Gemeinde Krummhörn als gemeinnütziger Kulturverein aktiv und zählt rund 600 Mitglieder in 55 Gruppen. Davon sind 2/3 Kinder und Jugendliche. Die Kulturarbeit der LAK leisten zurzeit 4 festangestellte MitarbeiterInnen in Halbtagsstellen, 19 Honorarkräfte und zwischen 10 und 20 dauerhaft ehrenamtlich Aktive. Das Konzept sieht vor, allen Musik zugänglich zu machen und arbeitet deshalb mit besonderen pädagogischen Formen, die dies ermöglichen. Daneben gibt es einen großen Bereich der bildenden Künste. Auch Theatergruppen Erwachsener und Jugendlicher sind in der LAK aktiv. Jährlich erarbeiten die Mitglieder der LAK ein oder zwei Großprojekte wie z.B. Musicals, Theater, Konzerte, Filme o.ä., bei denen viele Gruppen der LAK in die Aktivitäten eingebunden werden. Auch Fortbildungen werden von der LAK angeboten. Damit die LAK viele Menschen erreicht, ist sie dezentral aktiv. In fast allen Dörfern der Krummhörn gibt es Angebote der LAK. Dazu gehen die Gruppen in Gemeindehäuser, Schulen, Dorfgemeinschaftshäuser, Kirchen und sogar in Gaststätten.
Zukünftig wird sich die LAK einigen Herausforderungen stellen müssen. Der demografische Wandel ist in der ländlichen Region eher und deutlicher zu spüren als in den Städten. Rapide gehen die Kinderzahlen zurück und gleichzeitig steigt die Anzahl der Älteren. Das erfordert andere Angebote. Parallel dazu sinkt bei den jungen Leuten die Bereitschaft einem Verein anzugehören. Lieber werden kurzfristige interessante Angebote wahrgenommen. Das geht einher mit einer sinkenden Bereitschaft ohne organisatorische Betreuung ehrenamtlich aktiv zu werden. Spezielle Arbeitsgruppen in der LAK nehmen sich dieser Aufgabenstellungen an und entwickeln neue Konzepte.