Musikland Niedersachsen

Große Musikereignisse finden manchmal im heimischen Wohnzimmer, der Küche oder auf dem Balkon statt. Da erklingen Pop, Jazz, Rock oder ein klassisches Streichquartett – ohne Anspruch auf Perfektion und Wettbewerb, dafür aber mit viel Herzblut und klarem Heimvorteil. Seit 2014 ruft die Musikland Niedersachsen unter diesem Titel zum Tag der niedersächsischen Hausmusik am 22. November auf – ein Tag, an dem Menschen ihre Wohnzimmer öffnen, Musiker, Freunde und Nachbarn einladen, um gemeinsam Musik zu machen. Der Tag macht das nicht-öffentliche Musikleben im Bundesland sicht- und hörbar, bringt Fremde zusammen und feiert das gemeinsame Musizieren.

Die Musikland Niedersachsen gGmbH begleitet die vielfältige Musikkultur im Land. Die Geschäftsstelle bietet als Serviceeinrichtung fachliche Impulse, insbesondere in der Musikvermittlung und vernetzt die heterogene Musikszene, beispielsweise durch die szeneübergreifende Jahreskonferenz für alle Musikschaffenden und regelmäßige Fachtreffen und -tagungen, etwa für Festivals, Spielstätten, die Musikwirtschaft und Musikvermittlung. Mit Kampagnen, wie dem Tag der Hausmusik, macht sie das Musikleben überregional sichtbar. Die Website musikland-niedersachsen.de ist als Portal angelegt und fördert damit Interaktion und Vernetzung der unterschiedlichsten Akteure. Das Archiv der Inspirationen zeigt etwa exemplarische Musikvermittlungsprojekte und auf der Festivalkarte sind um die 150 Musikfestivals in Niedersachsen verzeichnet.

Mit dem „Welcome Board“ bringt Musikland seit Sommer 2016 zudem geflüchtete und immigrierte Musikschaffende mit den hiesigen Institutionen und Akteuren zusammen. Als Service- und Koordinierungsstelle schafft das Welcome Board Begegnungsräume und eröffnet Wege zur Teilhabe und Integration im Musikland Niedersachsen. 

FOTO: Tag der Hausmusik Lüneburg, (c) Katrin Kutter

Partner und Organisation

2008 als Projekt des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), der Stiftung Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung initiiert, wurde die Geschäftsstelle 2012 in eine gemeinnützige gGmbH überführt und als Gesellschaft der Stiftung Niedersachsen angeschlossen. Der Gesellschaft und dem Beirat gehören das MWK und die Sparkassenstiftung als Förderer an.