Lucky von Landerer&Company

PREMIERE AM 28. SEPTEMBER 2017

Es ist die größte Kränkung des Menschen: das Wissen um seine Vergänglichkeit. Inspiriert von Samuel Becketts „Warten auf Godot”, erforscht der Choreograf Felix Landerer in seiner Produktion „Lucky” unser Sein in der Zeit: die Anstrengung, ihr Vergehen zu ertragen, das Warten, das in unserer Gesellschaft als unproduktiver, unerträglicher Zustand empfunden wird und dem wir zu entkommen suchen.
 
Landerer&Company begaben sich 2017 erstmalig auf die Suche, dem Verhältnis des Menschen zur Zeit einen Ausdruck zu geben. Die Tänzer überließen sich der Vergeblichkeit des Daseins und stemmten sich doch dagegen in der Hoffnung, der Sinnlosigkeit vielleicht entkommen zu können. Sie verausgabten sich und hielten aus, kontrastierten Produktivität mit Stillstand, verloren Zeit und holten sie ein. Gerade in den Momenten größter Langeweile entstand eine schöpferische Kraft, dem Dasein einen Sinn zu verschaffen.
 
 
Mitwirkende 
Tanz: Hellen Boyko, Gerárd Sangrá Navarro,
Simone Deriu,  Jessica van Rueschen, Jean Gabriel Maury,
Karolina Szymura,  Anila Mazhari, Ruben Garcia Arabit
Choreografie: Felix Landerer
Choreografische Assistenz: Simone Deriu
Bühne: Melanie Huke 
Kostüme: Theresa Klement 
Musik: Christof Littmann 
Produktionsleitung: Achim Bernsee
PR, Foto, Video: Marc Seestaedt
Assistenz: Selina Glockner
Hospitanz: Lea Scholtes