145000

Schaukabinett Druckgraphik im Herzog Anton Ulrich-Museum

„Die Kulturszene dieses Bundeslandes wurde durch die Stiftung Nieder­sachsen ungemein bereichert. Ihre Förderungen ermöglichten den Museen ansonsten unterbliebene Erwerbungen, Forschungen und Ausstel­lungen. Die gesamte Bandbreite dieser Förderungsprojekte zeigt sich in der Unterstützung der Neueinrichtung unseres Museums durch die Stiftung mit dem Einbau eines ständigen Raumes zur wechselnden Präsentation der immensen Bestände unseres Kupferstichkabinetts. Darin befinden sich be­son­dere, neu gestaltete Vitrinen, die den schnellen Austausch von Graphik und Zeichnungen gestatten – nicht nur für Niedersachsen ein neues Museumsgefühl.”


Prof. Dr. Jochen Luckhardt | Leitender Museumsdirektor

Hintergrund

Das Herzog Anton Ulrich-Museum (HAUM) in Braunschweig verfügt über eine der bedeutendsten graphischen Sammlungen Europas. Der kostbare Bestand aus rund 145.000 Druckgraphiken und Zeichnungen reicht vom Spät­mittelalter bis zur Gegenwart. Das Fundament der Sammlung bilden dabei Werke des 15. bis 18. Jahr­hunderts. 
 
Die Sammlung konnte lange Zeit nur eingeschränkt der Öffentlichkeit präsentiert werden. Mit der Sanierung und Erweiterung wurde 2016 endlich Raum für ein Schaukabinett aus innovativen, maß­geschneiderten Graphikvitrinen geschaffen. Die Vitrinen erfüllen in optimaler Form die konservatorischen Rahmenbedingungen für die empfind­lichen Werke. Tisch­höhe, Seh­distanz, Neigungs­winkel der Präsentations­fläche und der gegenläufig schräg ge­führten Glasscheibe, die Höhe des Objekt­trägers und die Position der integrierten, blend­freien Beleuchtung ermöglichen den Besuchern einen nahen, blendfreien Blick auf die kostbaren Kunstwerke. 
 
Gemäß internationalen Museums­standards dürfen Kunst­werke auf Papier allerdings nur maximal 12 Wochen bei gedämpften Licht ausgestellt werden und müssen danach für mindestens fünf Jahre in Dunkelheit bewahrt werden. Im stetigen Wechsel präsentiert das HAUM daher nun in den klimatisierten Vitrinen Meister der Graphik vom Mittelalter bis in die Gegenwart, von Albrecht Dürer über Rembrandt und Goya bis zu Picasso und Jim Dine.

Das neue Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig

Ende Oktober 2016 fand die größte Kultur­baumaß­nahme des Landes Niedersachsen ihren Abschluss mit einer feierlichen Wieder­eröffnung. 4.000 Kunstwerke aus der etwa 190.000 Objekte umfassenden Sammlung des HAUM, die eine Spanne von beeindruckenden 3.000 Jahren Kunstgeschichte umfassen, ermöglichen auf rund 4.000 m² Ausstellungsfläche nun Kunstgenuss auf höchstem Niveau. 

Eckdaten Förderung

Die Stiftung Niedersachsen förderte den Ankauf und die Gestaltung der Graphikvitrinen in vollem Umfang.

Förderzeitraum: 2010 bis 2016

Projektpartner: Herzog Anton Ulrich-Museum. Kunstmuseum des Landes Niedersachsen

Weitere Informationen unter www.3landesmuseen.de